About the DRC UC Digital Projects UC Libraries University of Cincinnati Digital Resource Commons University of Cincinnati Digital Resource Commons

05. Focus on German Studies, Volume 20 (2013), Mesmerismus und Wahnsinn in E. T. A. Hoffmanns Erzählung „Das Gelübde“

UC DRC Repository

NOTE: Account logins are currently disabled while this repository is migrated to new software. Content is still accessible. However, there may be periodic service interruptions.

hi

05. Focus on German Studies, Volume 20 (2013), Mesmerismus und Wahnsinn in E. T. A. Hoffmanns Erzählung „Das Gelübde“

Show simple item record

dc.contributor.author Milone, Giulia Ferro
dc.date.accessioned 2015-02-24T15:56:00Z
dc.date.available 2015-02-24T15:56:00Z
dc.date.created 2013
dc.date.issued 2013
dc.identifier http://journals.uc.edu/index.php/fogs/article/view/40
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/2374.UC/743847
dc.description Der romantische Medizindiskurs beschäftigte E. T. A. Hoffmann besonders intensiv in den Jahren 1808-1813, die er in der süddeutschen Stadt Bamberg verbrachte. Nach der Rückkehr nach Berlin verarbeitete er dann im literarischen Werk die zahlreichen medizinisch-naturwissenschaftlichen Impulse und Anregungen aus dieser Zeit. Das betrifft vor allem zwei eng miteinander zusammenhängende Themenkomplexe: Wahnsinn und animalischer Magnetismus. Sie spielen im Erzählzyklus Kreisleriana (1814-1815) und in der Erzählung „Der Magnetiseur“ (1814) eine wichtige Rolle und sie treten bekanntlich auch in Hoffmanns zweiter Novellensammlung Nachtstücke (1817) auf. In der vorletzten Erzählung der Nachtstücke, „Das Gelübde,“ verschränken sich Magnetismus, seelische Störungen und Kurversuche sowohl thematisch als auch auf dem erzählerischen Niveau auf exemplarische Weise. Die Erzählung fand bei Hoffmanns Zeitgenossen ein geringes Echo (Steinecke, Zu Textgestalt 1022) und Interpreten haben sie bis zum heutigen Tag eher vernachlässigt. Eine Ausnahme stellt ein 2010 erschienener Beitrag von Stefanie Catani dar, der sich mit der Dialektik Vernunft/Wahnsinn befasst und der auf interessante Weise die meta-narrativischen Elemente in der Erzählung ins Blickfeld rückt, die auf die poetologischen Konzepte der Novellensammlung Die Serapions-Brüder (1819 bis 1821) hindeuten. Hoffmann scheint seiner Erzählung hingegen eine gewisse Wertschätzung entgegengebracht zu haben, da er sie dem Verleger Kunz in einem Brief vom 08.03.1818 zusammen mit „Das Majorat“ zur Lektüre empfahl (Hoffmann, „Briefe 1814-1822“ 137).
dc.format application/pdf
dc.language.iso de
dc.publisher University of Cincinnati. German Graduate Student Association
dc.relation http://journals.uc.edu/index.php/fogs/article/view/40/27
dc.relation.ispartof Focus on German Studies, Volume 20 (2013)
dc.rights Copyright (c) 2015 Focus on German Studies
dc.subject Hoffmann
dc.subject Romantik
dc.subject Das Gelübde
dc.subject.lcsh German literature
dc.title 05. Focus on German Studies, Volume 20 (2013), Mesmerismus und Wahnsinn in E. T. A. Hoffmanns Erzählung „Das Gelübde“
dc.title.alternative Mesmerismus und Wahnsinn in E. T. A. Hoffmanns Erzählung „Das Gelübde“
dc.type Article
dc.publisher.digital Focus on German Studies
dc.publisher.OLinstitution University of Cincinnati
dc.publisher.OLrepository University of Cincinnati. Langsam Library


Files in this item

Files Size Format View
40-110-1-PB.pdf 117.2Kb PDF Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

Search UC DRC

UC DRC:

Advanced Search OhioLINK DRC:

Browse

My Account